Vita

Elisabeth Rütsche

Elisabeth Rütsche geb. 1940 in Bern / Schweiz
Sie arbeitet im eigenen Atelier im Berneroberland

 

 

 

 

 

 

 

1954Besuch der Klosterschule in St. Gallen / Schweiz Erste intensive Kunstinteressen und Förderung.
1955Prägender Kontakt zu Ferdinand Gehr, einem international anerkannten Schweizer Kirchenmaler des 20. Jahrhunderts.
1957-60Besuch der Hochschule für Gestaltung und Kunst in Zürich / Schweiz Schwerpunkt Glasmalerei.
1968-72Studium der Psychologie nach C.G.Jung an den Universitäten Zürich und Stuttgart. Auseinandersetzung mit der Antroposophie Rudolf Steiners.
1974-80Psychologische Beratung und Begleitung psychisch belasteter, suchtkranker Menschen. Auseinandersetzung mit der Art brut.
1980-84 Gemeinsames Arbeiten im Atelier eines befreundeten Glasmalereikünstlers.
1982-86Auftragsarbeiten für diverse Kunden von zwei Stuttgarter Innenarchitekten.
1992-95 Kunstunterricht für Abiturklassen in Memmingen, Bayern Thema: freies Arbeiten mit Farbe und Form.
1995Auftragsarbeiten.
1999-2004Studio in Finning am Ammersee, Bayern.
2005Atelier in Rodgau, Hessen.
2010Studio in Schlüchtern, Hessen.
Seit 2016Leben und arbeiten im Berneroberland.

 

Aber den Weg, den ich gehe, muss ich einhalten, wenn ich nichts tue, wenn ich nicht studiere, wenn ich nicht suche, dann bin ich verloren, dann wehe mir.

Vincent van Gogh

 

Ich suche nach Ausdrucksmöglichkeiten von Empfindungen und Gefühlen, inneren und äusseren Ereignissen, Gegensätzen, Einheit und Gleichgewicht mit Hilfe von Form und Farbe. Ich werde inspiriert durch die Natur, meine Reisen, Begegnungen mit Menschen und durch Künstler wie Ferdinand Gehr, Giovanni Segantini, Paul Klee, Marc Chagall und Paul Gaugin.