Kunstkritik

Dr. Stefanie Lucci
Art Affairs
www.stefanielucci.com

 

Meine Sicht auf Ihre Werke:

Ihre Arbeiten zeigen eine tiefgehende Auseinandersetzung mit Ihren Inspirationsquellen. Ich möchte sie einen Dialog mit Kandinsky, Chagall und Klee (wie auch Gehr, Segantini und Gaugin) nennen, der in einer eigenwilligen Synthese diese Künstler interpretiert. Anders ausgedrückt: Diese Künstler untereinander in einen Dialog bringt, womit Sie als Dialogführende eine eigene Formensprache konkretisieren.

Insbesondere scheint Ihr Augenmerk auf den 1910-20 Jahren zu liegen. Dabei bringen Sie Kandinsky in eine gewisse “Unordnung” und verschieben seinen Hang zur Zentrierung der Motive zugunsten eines “Allovers”, der eher bei Klee zu finden ist. Direkte geometrische Formzitate wie Kreisformen, Dreiecke und Balken, die sich als Konstanten durch die Werke von Kandinsky und Klee ziehen, konterkarieren Sie mit organisch-dynamisch Flächen, wie sie bei Chagall zu finden sind. Und ähnlich wie Chagall erzählen Ihre Werke Geschichten, wobei das Narrative im Unscharfen und in Details zu finden ist, was sich in den zahlreichen Überlagerungen und Vielschichtigkeiten eher surreal gibt. Dabei hat es manchmal den Anschein als seien persönliche Gegebenheiten eingeflochten, einer Autobiografie gleich, die sich wie Sequenzen aus einem Tagebuch lesen lassen. (Natürlich besonders bei 16, 17 und 18, aber auch bei den übrigen, wenn auch nicht so offensichtlich.)

Im Unterschied zu den genannten Künstlern verwenden Sie konsequent die Technik der Collage (, wie sie seit etwa 1912 insbesondere durch Picasso und Braque prominent wurde und die bis in die Gegenwart hinein von ihrer Aktualität nichts eingebüßt hat). Damit werden Ihre Werke haptisch, dinghaft und beanspruchen Raum unserer Realität. In der Entwicklung Ihrer Werke zeigt sich deutlich die Loslösung von den Vorbildern hin zu einer Formensprache, die das Zitat deutlich benennt und zugleich weiter geht. Besonders beeindruckend ist das Subtil-landschaftliche Ihrer Werke, das sich auch ohne der Titel erschließt. Im Verbund mit dem Stilmittel der Collage bekommen dadurch Ihre Werke etwas sehr eigenes: die Rütsche-Handschrift.

Fazit:
Ihre Werke sind komplex und intelligent, sie machen Spaß und gute Laune, sie bewegen und nehmen einen mit; und ich bin gespannt, wie es weiter geht!